AGB

1. Grundsatz

Mit der Annahme eines Angebotes von LebensWert Coaching Barbara Alberter, Unterlettenweg 1a, 85049 Ingolstadt (nachfolgend Veranstalter genannt) akzeptiert der Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Sämtliche Bezeichnungen wie Veranstalter oder Kunde verstehen sich als geschlechtsneutral.


1.1 Geltungsbereich


Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Leistungen, Coaching, Workshops, Seminare, die mündlich oder  schriftlichen zwischen dem Kunden und dem Veranstalter vereinbart wurden. Sie gelten auch für alle künftigen Aufträge und Vertragsverhältnisse zwischen dem Veranstalter und dem Kunden. Abweichende Bedingungen des Kunden erkennt der Veranstalter selbst bei deren Kenntnis nicht an, es sei denn, der Veranstalter hätte ausdrücklich ihrer Geltung zugestimmt.


1.2 Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen


Der Veranstalter kann diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit ändern. Der Kunde willigt ein, über Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen nur per Veröffentlichung über die Homepage informiert zu werden.

 

1.3 Voraussetzungen der Teilnahme, gesundheitlicher Hinweise


1.3.1 Die Teilnahme an sämtlichen Beratungen, Coachings, Workshops, Seminaren setzt eine gute gesundheitliche Verfassung voraus. Liegen gesundheitliche Beschwerden vor, hat der Kunde den Veranstalter im Vorfeld zu informieren. Es liegt in der Verantwortung des Kunden vorher einen Arzt zu konsultieren. Ebenso liegt es in der Selbstverantwortung des Kunden jegliche Überbeanspruchung zu vermeiden. Alle Informationen nutz der Kunde eigenverantwortlich auf eigenes Risiko und erkennt an, dass Informationen des Veranstalters nicht einen medizinischen Rat ersetzen. 


1.2.2 Der Kunde ist verpflichtet den Veranstalter selbständig über bereits laufende medizinische Behandlungen/Rehabilitationsmaßnahmen zu informieren. In diesem Fall hat der Kunde Kontakt mit seinem behandelnden Arzt/Therapeuten aufzunehmen und sich eine Erlaubnis zur Teilnahme schriftlich zu bestätigen.


1.2.2 Der Veranstalter schließt sämtliche Formen von Heilversprechen aus. Die Verantwortung für alle vorgeschlagenen Maßnahmen liegen beim Kunden. Für mögliche Schäden bei Dritte haftet der Kunde selbst.


1.2.3 Der Kunde verpflichtet sich, nicht unter Einfluss von Alkohol oder sonstigen Betäubungsmitteln zu stehen. Bei Verstößen hiergegen ist der Veranstalter berechtigt, den Kunden von Angeboten jeglicher Art unmittelbar auszuschließen. Die anstehenden Kosten werden in voller hohe vom Kunden erhoben.


1.2.4 Der Veranstalter ist berechtig den Kunden von einer Beratung, Coaching, Workshop, Seminar auszuschließen, sobald ein gesundheitliches Problem erkennbar ist. Die Gebühr des Kunden wird hierbei in vollem Umfang einbehalten.


1.2.5 Finden Angebote des Veranstalters im Freien statt, trägt der Kunde im Rahmen seiner eigenen Unfallversicherung das Risiko selbst.

 

1.4 Haftung


1.4.1 Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Der Veranstalter haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung für Garantien erfolgt verschuldensunabhängig. Für leichte Fahrlässigkeit haftet der Veranstalter ausschließlich nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen und Vertretern haftet der Veranstalter in demselben Umfang.


1.4..2    Die Regelung des vorstehenden Absatzes (8.1) erstreckt sich auf Schadensersatz neben der Leistung, den Schadensersatz statt der Leistung und den Ersatzanspruch wegen vergeblicher Aufwendungen gleich aus welchem Rechtsgrund, einschließlich der Haftung wegen Mängeln, Verzugs oder Unmöglichkeit.

1.5 Verschwiegenheitspflicht

Der Veranstalter bewahrt selbstverständlich Stillschweigen über Datenund Belange seiner Kunden. Bei der Teilnahme mehrer Kunden verpflichten sich auch diese vertrauliche Informationen nicht an Dritte weiter zu geben.

 

1.6 Datenschutz

Es gilt die einzusehende Datenschutzerklärung.

1.7 Urheberschutz/Haftung/Gerichtsstand

1.7.1 Unterlagen und Kreativleistungen des Veranstalters dürfen ausschließlich vom Kunden und für private Zwecke verwenden werden. Eine weiter Nutzung bedarf einer weiteren vertraglichen Regelung.

1.7.2 Bücher, Unterlagen, Materialen bleiben bis zur vollständigen
Bezahlung Eigentum des Veranstalters.

 


2    Vertragsdauer und Vergütung

2.1 Der Vertrag beginnt und endet am spezifisch und individuell vereinbarten Zeitpunkt. Der Veranstalter legt mit dem Kunden Aufgabenstellung, Vorgehensweise, sowie Vergütung durch eine schriftliche Vereinbarung fest. Ergänzungen oder Erweiterungen bedürfen einer schriftlichen Vereinbarung.

2.2 Die Leistungen des Veranstalters sind erbracht, wenn die festgelegten Aufgaben mit dem Kunden analysiert  und mögliche Empfehlungen erarbeitet wurden. Unerheblich ist ob und wann der Kunde die Schlussforderungen bzw. Empfehlungen umsetzt.


2.3 Die Kosten für das jeweilige Coaching richtet sich nach der aktuellen Preisvereinbarungen des Veranstalters zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses. Der Teilnehmer kann durch Überweisung seinerZahlungspflicht nachkommen.

 

2.4 Sämtliche Zahlungen sind  14  Tage nach Rechnungsstellung ohnejeden Abzug fällig. Der Veranstalter darf die Rechnung per PDF per E Mail übermitteln. Bei Überschreitung der Zahlungstermine steht dem Veranstalter ohne weitere Mahnung ein Anspruch auf Verzugszinsen in
Höhe von 2 % – über dem Referenzzinssatz der Europäischen Zentralbank gemäß dem Diskontsatz-Überleitungsgesetz – zu. Das Recht der Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadens 
bleibt unberührt.

2.5  Barauslagen und besondere Kosten, die dem Veranstalter auf ausdrücklichen Wunsch des Teilnehmers entstehen, werden zum Selbstkostenpreis berechnet.


2.6 Sämtliche Leistungen des Veranstalters verstehen sich inklusive der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer.


2.7 Bei der Terminänderungen durch den Veranstalter werden zwei Ersatztermine angeboten. Können diese aus triftigen Gründen nicht wahr genommen werden, anfällt ein Anspruch auf weitere Ersatztermine, sowie bereits geleistete Anzahlungen.

2.8 Termine können vom Kunden bis zu 36 Stunden vor Termin kostenfrei storniert werden. Bei Absagen unter 24 Stunden vorTerminbeginn werden 50% der Kosten fällig.


2..9 Werden einzelne Leistungen durch einen Kunden nicht in Anspruch genommen, so behält sich der Veranstalter vor, dennoch die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen. Dies gilt nicht, wenn der Teilnehmer den Nachweis erbringen kann, dass kein oder lediglich ein geringer Schaden entstanden ist. Im Krankheitsfalle oder bei dem Vorliegen höherer Gewalt stellt derVeranstalter die vereinbarte Leistung nicht in Rechnung.

3.0 Widerufsbelehrung

3.1 Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben. 

3.2 Sie haben das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfirst beträgt 14 Tage ab dem Tag der Vertragsabschlusses.  Hierzu senden Sie eine E-Mail an den hinterlegten Kontakt des Veranstalters (siehe homepage) mit der eindeutigen Erklärung, dass sie vom entsprechenden Vertrag zurücktreten wollen. Eine etwaige Rückzahlungen an den Kunden erfolgen mit den gleichen Zahlungsmitteln der ursprünglichen Transaktion.

3.3  Hat der Kunde mit dem Veranstalter vereinbart, dass die Leistungen vor Ablauf des Widerspruchsfrist beginnen sollen, so hat der Kunde die bis zu diesem Zeitpunkt erbrachten Leistungen anteilig zu bezahlen.

3.4 Bei online-Beratungen unterschreibt der Kunde dem Veranstalter eine gesonderte Vereinbarungen bezüglich des Widerrufs. Diese bekommt der Kunde per E-Mail.

4. Gerichtstand, anwendbares Recht


Gerichtsstand für sämtliche Ansprüche aus den Vertragsbeziehungen zwischen den Vertragsparteien sich ergebenen Streitigkeiten, insbesondere über das Zustande­kommen, die Abwicklung oder die Beendigung des Vertrages gilt der Firmensitz des Veranstalters.
Für die vom Veranstalter auf Grundlage dieser AGB abgeschlossenen Verträge und für die hieraus folgenden Ansprüche, gleich welcher Art, gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Bestimmungen zum einheitlichen UN-Kaufrecht über den Kauf beweglicher Sachen (CISG).

 

5. Sonstiges


Sollten Bestimmungen dieser AGB und/oder des Vertrages unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Ver­tragsparteien verpflichten sich, anstelle einer unwirksamen Bestimmung eine gültige Vereinbarung zu treffen, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen soweit wie möglich nahe kommt.

 


Stand: 07.02.2021